Anmelden
Favourite
Our offers
Back To Navigation
0 True MyJLL-register
Registrieren Sie sich jetzt mit Ihrem persönlichen MyJLL-Konto, um Ihre Kontaktdaten, Suchanfragen, E-Mail-Alerts und Favoriten zu speichern und an einem Ort zu verwalten.

Die eingegebene E-Mail-Adresse entspricht einem bereits vorhandenen MyJLL-Konto. Bitte benutzen Sie eine andere E-Mail-Adresse.
Die Passwörter stimmen nicht überein.

Vorname

Nachname

E-Mail

Passwort

Bestätigen Sie Ihr Passwort

Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein sowie Groß- und Kleinbuchstaben enthalten.

München - Maxvorstadt - Stadtteilinformationen

Dreh- und Angelpunkt für Bildung und Kultur

*Durchschnittspreis auf Grundlage historischer Transaktionen

Überblick

Überblick

Laute Zukunftsmusik in den ruhigen Straßen von gestern

Die Maxvorstadt strotzt vor Leben. Studenten wie Professoren pilgern zu den hier angesiedelten Hochschulen. Wissenschaftler suchen ihre Institute auf. Touristen bewundern eine faszinierende Architektur, unzählige Kunstschätze und weitläufige Plätze. Einen guten Eindruck von dem monumentalen Charakter dieses Stadtteils bekommt man bei einem Bummel durch die Ludwigstraße: vom Siegestor, das dem Pariser Arc de Triomphe in nichts nachsteht, vorbei an der Bayerischen Staatsbibliothek, die schon von außen die Ehrfurcht vor Büchern wiederbelebt, bis hin zum Odeonsplatz mit seiner Feldherrnhalle, wo zwei große Löwen aus Marmor an der Treppe Spalier stehen. Drum herum wuseln Menschen umher auf ihrem Weg zu all den Galerien, kleinen Läden, Cafés und Restaurants. Selbst auf dem Nordfriedhof geht es sehr lebendig zu – neben Angehörigen, die Gräber pflegen, laufen Jogger, lesen Studenten, spielen Eltern mit ihren Kindern. An manchen Tagen streichelt sogar ein aromatischer Malzgeruch die Nase, wenn günstige Winde die Nähe der alteingesessenen Brauereien Löwenbräu und Spaten in Erinnerung rufen.

„Zwischen Kunst und Bier ist München wie ein Dorf zwischen Hügeln hingelagert.”
Heinrich Heine
Kultur & Unterhaltung
Man könnte seine Zeit im Viertel alleine damit verbringen, durch die Straßen zu wandern und den Blick schweifen zu lassen. Dann setzte man sich in eine der zahlreichen Kirchen auf eine Bank und dankte für all den architektonischen Reichtum. Den Abschied nähme man vor dem Neptunbrunnen im Alten Botanischen Garten – mit Aussicht auf den Justizpalast, der diesen Namen wahrlich verdient. Aber da gibt es eben den Kunstpavillon, der das Entrée zur Münchner Kunstmeile bildet und einen auffordert, noch mehr zu entdecken. Also auf zur Alten Pinakothek, die Kunstwerke vom Mittelalter bis zum Rokoko beherbergt, oder zur Neuen Pinakothek, in der Goya, van Gogh und Co hängen. In der Glyptothek begegnen einem die kalten Blicke griechischer und römischer Marmorstatuen. Heißer wird es mit Clowns, Elefanten und anderen Glanznummern im Circus Krone.
Essen, Trinken, Ausgehen
Studenten sind immer für einen schnellen Happen zwischendurch zu haben. Aber heutzutage muss dieser weder sonderlich fettig noch seelenlos daherkommen, meinen die Gastgeber von Nudo – einer Pastabar mit Prinzipien. In einem kreativen Chaos aus Holz, alten Fenstern an der Wand und einem Fleischwolf als Buchstütze schmecken die liebevoll zubereiteten Nudeln wunderbar. Ganz viel Gefühl steckt auch in Deutschlands erstem Katzencafé – dem Katzentempel. Keine Angst, die Katzen kommen nicht etwa in die Pfanne. Sie laufen frei herum und leisten den Gästen beim Frühstück oder Kaffee und Kuchen Gesellschaft. Im Grill & Grace dürfen Fleischliebhaber gerne selbst die Aufsicht übernehmen: am großen Lavasteingrill brät sich jeder seine Steaks genau so wie er das möchte. Und was wäre ein Studentenviertel wohl ohne Partylocation? Im Gewölbekeller des mœjo91 lässt sich darüber bei einem Cocktail prima philosophieren.
Verkehrsanbindung
Fahrzeiten
Flughafen: 35 min
Innenstadt: 15 min
Hauptbahnhof: 15 min
ÖPNV
U-Bahn U1 / U2 / U3 / U6 / U7 / U8
Einkaufen

Große Träumer können in der Maxvorstadt jede Menge kleine Ideen käuflich erwerben. Dabei muss es sich nicht immer um etwas Neues handeln, wie diverse Antiquariate und Secondhandläden beweisen. beGipsy ermuntert dazu, Wegwerf-Klamotten zu meiden und präsentiert Designerstücke neben allseits bekannten Kaufhaus-Marken. Der verpackungsfreie Supermarkt OHNE spricht sich gegen die zunehmende Bequemlichkeit und die allgegenwärtige Plastik-Plage aus - wer einmal seine eigenen Tupperdosen vergisst, kauft vor Ort entweder neue oder mietet sie nur. Die Buchhandlung LOST WEEKEND versorgt die Maxvorstädter mit weiteren Ideen für eine bessere Welt. Hier dreht sich alles um Politik, Philosophie, Wirtschaft, Geschichte. Reportagen, Pop-Literatur und zeitgenössische Romane füllen noch vorhandene Lücken in den Regalen. Und wer bei all der Lektüre Durst bekommt, bestellt im angeschlossenen Café seinen Lieblingskaffee mit Soja,- Reis-, Mandel- Hanf-, Hafer- und Lupinenmilch.

Schlafen

Neben einigen kleineren Pensionen heißt die günstige Alternative in der Maxvorstadt ibis Muenchen City Hotel. Die schlichte Einrichtung erinnert passenderweise an ein aufgeräumtes Studentenzimmer. Zentral gelegen, überzeugt das Haus nicht zuletzt durch die Begegnungen mit einem äußerst freundlichen Personal. Das Hotel im Hof begrüßt mit einer Mischung aus künstlichen Geweihen, die als Schlüsselhaken dienen, schwarz-weiß karierten Fliesen im Frühstücksraum und frischen Blumen, wo man nur hinschaut. Die Hofzimmer verfügen neben – selbstredend - einem Fenster zum Hof über einen Balkon oder eine Terrasse. The Charles Hotel gehört zu Rocco Forte und verdient seine fünf Sterne, zweifelsfrei. Nicht nur wegen der Bilder des Münchener Künstlers Franz von Lenbach, der im 19. Jahrhundert nur wenige Schritte vom Hotel entfernt gewohnt hatte. Auch das Spa mit einem 15 Meter langen Pool - Ausblick auf den Alten Botanischen Garten inklusive – trägt zur Zufriedenheit des Gastes bei.

Veranstaltungen
Midnight Bazar: Diverse Termine
Wochen- und Bauernmärkte: Diverse Termine

Kontakt

Kontakt

0 False

Kontakt

Vorname

Nachname

Firma

Telefonnummer

E-Mail

Nachricht