Anmelden
Favourite
Our offers
Back To Navigation
0 True MyJLL-register
Registrieren Sie sich jetzt mit Ihrem persönlichen MyJLL-Konto, um Ihre Kontaktdaten, Suchanfragen, E-Mail-Alerts und Favoriten zu speichern und an einem Ort zu verwalten.

Die eingegebene E-Mail-Adresse entspricht einem bereits vorhandenen MyJLL-Konto. Bitte benutzen Sie eine andere E-Mail-Adresse.
Die Passwörter stimmen nicht überein.

Vorname

Nachname

E-Mail

Passwort

Bestätigen Sie Ihr Passwort

Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein sowie Groß- und Kleinbuchstaben enthalten.

Köln-Neustadt-Stadtteilinformationen

Urbane Vielfalt in grüner Umgebung

*Durchschnittspreis auf Grundlage historischer Transaktionen

Überblick

Überblick

Kreatives Flair trifft auf bürgerliche Wurzeln und jugendliche Leichtigkeit

Zwischen den Kölner Ringen und dem Inneren Grüngürtel liegen die beiden Stadtteile Neustadt-Nord und Neustadt-Süd. Die Altstadt umschließend, vereinen sie mehrere, als Wohnort beliebte und daher im Bereich Immobilien recht preisintensive, „Veedel“ (kölsch für Viertel).
Den Mittelpunkt des bürgerlichen Agnesviertels bildet Kölns zweitgrößte, neugotische Kirche Sankt Agnes. Hier befindet sich auch das Kölner Oberlandesgericht: in einem schlossartigen Sandsteinbau untergebracht, beeindruckt es schon im Treppenhaus, in dem der Blick zur lichtdurchfluteten Kuppel je einen Seufzer pro Stufe entlockt. Individualisten aller Art zieht es ins Belgische Viertel, wo sie sich in Boutiquen, Ateliers, Galerien, Theatern, Schmuckwerkstätten, Cafés oder Bars austoben. Das sogenannte Kwartier Latäng gehört den Studenten. Der Mediapark steht für die ausgewogene Moderne: Glasfronten von Büros und Wohnungen spiegeln sich in einem See, in dem man sogar angeln kann.
Ob vornehm, cool, stylish oder alternativ - die Neustadt spricht alle an, die urbane Räume, gepaart mit der unmittelbaren Nähe zur Natur, zu schätzen wissen.

„Köln ist nicht perfekt, aber vollkommen, es ist vollkommen Köln.“
Heinrich Böll
Kultur & Unterhaltung
Viele unterschiedliche Park- und Grünanlagen machen den Inneren Grüngürtel aus. Im Skulpturenpark lässt sich die Frage „Ist das Kunst oder kann das weg?“ leicht mit einem doppelten „ja“ beantworten: wechselnde Kuratoren stellen an diesem Ort immer wieder neue Werke in die Natur. Mit verwinkelten Wegen und überwucherten Ruinen ehemaliger Befestigungsanlagen lockt der Friedenspark Kletterfans und Romantiker. Im Volksgarten laufen Jogger an einem künstlichen Wasserfall vorbei, fahren Eltern Tretboot auf dem See, hüpfen Kinder auf einem gigantischen Spielplatz. Wer Fernweh hat, geht ins Museum für Ostasiatische Kunst und folgt Katsushika Hokusai zum Fuji nach Japan. Oder wie wäre es mit einem unterirdischen Jazz-Konzert? Im Kronleuchtersaal, der immer noch funktionierender Bestandteil des Kölner Abwassersystems ist, gibt es regelmäßig was auf die Ohren - Pfefferminz-Sträußchen für die Nase inklusive.
Essen, Trinken, Ausgehen
In der Neustadt leben heißt, sich immer wieder neu entscheiden zu können, wie man das Leben genießt. Zum Beispiel der Welt entrückt, auf einer kleinen Empore, einen saftigen Walnuss-Karamell-Würfel verzehrend im Kaffee & Kuchen. Oder in der frankophilen Atmosphäre des Belgischen Hofs, an einem gemütlichen Holztisch, wechselweise in der Brasserie, Franz Bar oder Flammkuchenhütte. Einen Hauch Noblesse findet man bei Fischermanns’. Auf der dunkelgrün gepolsterten Sitzbank oder den schicken Stühlen kommt man mit dem Nachbarn recht unkompliziert ins Gespräch, das sich möglicherweise um das argentinische Rumpsteak mit Scampis, Salat und Aioli dreht. Natürlich darf in einer Millionenstadt kein Burgerladen fehlen. Der Crew der Fetten Kuh fällt immer wieder etwas Neues ein - so was wie „100% Pata-Negra-Iberico-Patty, Tropea-Zwiebeln, Cheddar & Petersilien Mayo im Sepiabun“. Und abends, auf der kleinen Tanzfläche in der Barracuda Bar, verpuffen all die Kalorien im Nu.
Verkehrsanbindung
Fahrzeiten
Flughafen: 30 min
Hauptbahnhof: 5 min
ÖPNV
S-Bahn S6 / S11 / S12 / S13 / S19
Tram 3 / 4 / 5 / 9 / 12 / 15 / 16 / 18 / E
Einkaufen

Individualität wird großgeschrieben in der Neustadt, daher findet man hier viele unabhängige Läden. Wirklich jeder kommt auf seine Kosten - sowohl in Sachen Mode, Einrichtung als auch esoterische Weiterbildung. In der Boutique Belgique flattert stets ein Schimmer Eleganz, während die Leserin von Elle und Cosmo mit einem trendigen Kleid hinter der rosa Tür in einer der Umkleidekabinen verschwindet. Mit Wohnaccessoirs sowie Möbeln von How We Live richten Skandinavienaffine ihre Lofts ein. Im SCHEE deckt man sich mit Drucken in passenden Rahmen ein, die nicht nur den Raum verschönern, sondern mit Sprüchen wie „You Can’t Take it With You“ oder „Peace, Love & Bananas“ den Zeitgeist unterstreichen. Der enthält seit jeher eine Prise Nostalgie. Deshalb lohnt ein Abstecher in die katakombenähnlichen Räume von Nunk Music, wo Vinyl Musik greifbar macht.

Schlafen

Die Kölner Neustadt ist vor allem ein Ort zum Wohnen. Gäste sind dennoch willkommen, wobei sich in dem ringförmigen Gebiet hauptsächlich internationale Namen oder Häuser mit einem Hang dazu, Spießigkeit in lackierten Möbeln zu konservieren, etabliert haben. Das Steigenberger Hotel Köln mag von außen an ein Bürogebäude im Ostblock, irgendwann in den achtziger Jahren des vorigen Jahrhunderts, erinnern. In den Zimmern warten bewährter Komfort und eine Nespresso Maschine. Wer im Motel One übernachtet, kann sich auf die übliche Sauberkeit wie Zweckmäßigkeit verlassen. Ein Kino oder eine leckere Currywurst sind außerdem nicht fern. Dem Stadtteil gerecht wird wohl am ehesten die wohngemeinschaft, ein Hostel mit unterschiedlich großen und das Auge herausfordernden Zimmern: Scarlett O’Hara und Rhett Butler wachen über dem Schlafenden im Doppelzimmer „Tamara“. Im Einzelzimmer „Tom“ wird man zum Seemann und legt sein Haupt in einem Boot nieder.

Veranstaltungen
Le Bloc Mode & Design: 10.06.2017
Wochenmarkt Sudemanplatz: Dienstag & Freitag

Kontakt

Kontakt

0 False

Kontakt

Vorname

Nachname

Firma

Telefonnummer

E-Mail

Nachricht