Büros
ID K0095

Büro - Köln, Altstadt-Süd - K0095

Anna-Schneider-Steig 8-10
50678 Köln

Provisionspflichtig: bei Anmietung 3 Netto-Monatsmieten zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer.*

* der Wert kann je nach Vertragslaufzeit variieren.

Verfügbarkeitnach Vereinbarung
Mietpreis16,50 € / m²
Fläche247 m² (ca. 16 Arbeitsplätze)

Objekt

Das repräsentative 5-geschossige Bürohaus wurde im Jahr 2005 erbaut und verfügt über zwei repräsentable Haupteingänge an der Rheinauhafenpromenade. Moderne Aufzugsanlagen runden das Empfangsbild ab. Hochwertige Materialien und die raumhohe Verglasung sorgen für einen hellen und lichtdurchfluteten Arbeitsraum mit einem angenehmen Arbeitsklima. Die Ausstattungsmerkmale der kommunikativen Büroflächen entsprechen den heutigen Anforderungen an einen modernen Arbeitsplatz.

Ausstattung

  • Baujahr: 2005
  • Öffenbare Fenster: vorhanden
  • Kabelführung: Hohlraumboden inklBodentanks
  • Teeküche: Anschlussmöglichkeit vorhanden
  • Kantine: nein
  • Personen-/Lastenaufzug: vorhanden
  • Zentraler Empfang: nein
  • Parkplätze: vorhanden
  • Beleuchtung: auf Anfrage
  • Bodenbelag: auf Anfrage
  • Decke: keine Abhangdecke
  • Kühlung/Lüftung: Bauteilkühlung/ Betonkernaktivierung
mehr anzeigen

Zertifizierungen

Energieeinsparverordnung

Für diese Liegenschaft liegt ein Bedarfsausweis vom 15.07.2014 vom Eigentümer/Vermieter vor. Der wesentliche Energieträger der Liegenschaft ist Strom. Der Endenergiebedarf Strom beträgt 44,00 kWh/(m²*a). Der Endenergiebedarf Wärme beträgt 88,00 kWh/(m²*a).

Verfügbare Fläche/n

Stockwerk/Etage EGBüro
Mietpreis€ - auf Anfrage
Fläche247 m²
Stockwerk/Etage U1Archiv
Mietpreis€ - auf Anfrage
Fläche8 m²

Lage und Verkehrsanbindung

Der Rheinauhafen liegt in unmittelbarer Nähe zur Innenstadt Kölns im Anschluss an den in den 80er-Jahren umgestalteten, der Altstadt vorgelagerten Rheingarten und erstreckt sich von dort weiter - auf einer Länge von etwa zwei Kilometer - bis in den Bereich der beliebten Kölner Südstadt. Diese Standortgunst spiegelt sich in den positiven Entwicklungen des kulturellen Angebots wieder, wie auch in der Nachfrage nach Wohn- und Büroflächen.